– Kai Krüger wurde denkbar knapp Jahressieger –

Am 12.11.2012 fand das Saisonfinale unserer Schnellturnierserie statt. Nach acht vorausgehenden Spielabenden im Jahr 2012 hatten sich der Turnierorganisator Kai Krüger und der Abonnementsmeister Manfred Homuth vom übrigen Feld abgesetzt, gefolgt von Dustin Möller und Eduard Wiederkehr, den beiden derzeitigen Shootingstars der Eckernförder Verbandsligamannschaft.

Am Spielabend wurden drei Runden ausgespielt, an denen zehn Spieler teilnahmen, neben neun Vereinskameraden mit Manfred Röhl ein Gastspieler aus Bremen. Die Ausgangslage war deutlich: Kai Krüger führte mit 25 Gesamtpunkten vor Manfred Homuth mit 23½ Gesamtpunkten. Der Sieger jeder Partie erhält 3 Punkte, bei Remis jeder 1 Punkt. Hat ein Spieler mehr als 100 DWZ-Punkte weniger als sein Gegner, bekommt er für einen Sieg oder ein Remis einen Extrapunkt, als Ansporn, gegen stärkere Spieler besonders engagiert zu kämpfen. Zudem war ein Preisgeld von 30,00 € für den Spieler ausgelobt, der an diesem Spielabend die meisten Punkte erzielt.

Gleich in der ersten Runde des Abends kam es zum Showdown zwischen Kai Krüger und Manfred Homuth. Krüger führte die weißen Steine und eröffnete gewohnt etwas unorthodox, konnte jedoch ein leichtes Übergewicht ins Mittelspiel bringen, bis Homuth eiskalt zuschlug, als Krüger eine Fesselung im Zentrum übersah. Sein Versuch, nunmehr die Stellung irgendwie zu halten, wurde zu einem zähen, aber letztlich aussichtslosen Kampf. Homuth siegte und münzte dadurch den 1½-Punkte-Rückstand in einen 1½-Punkte-Vorsprung um. Der Favorit schien sich durchzusetzen. Dustin Möller besiegte zugleich Eduard Wiederkehr und heimste damit aufgrund des DWZ-Unterschieds 4 Punkte ein, konnte aber gleichwohl nicht mehr den Gesamtsieger eringen.

In der zweiten Runde des Abends stemmte sich Dustin Möller mit einem starken Angriffsspiel gegen Manfred Homuth. Aber auch alles Daumendrücken seines Brettnachbarn Kai Krüger, der auf Homuths Ausrutscher wartete, nützte nichts, als Homuth die Zeitnot Möllers ausnutzte und diesen taktisch überspielte. Am Ende der zweiten Runde des Abends führte er nach wie vor mit 1½ Punkten. Gleichzeitig mit ihm brachte sich Edmund Lomer mit einem Doppelsieg gegen Kiesbye und Hogreve in eine gute Ausgangsposition für das Preisgeld des Tagessiegers. Holger Hogreve sorgte andererseits für eine große Überraschung, indem er mit einem Sieg gegen seinen um gut 400 DWZ-Punkte stärkeren Gegner Röhl 4 Punkte für sich einspielte.

Die dritte und letzte Runde des Abends musste die Entscheidung für die Jahresendwertung und für die Tageswertung bringen. Krügers Hoffnung waren ein Sieg gegen Möller und dass Wiederkehr gegen den um fast 300 DWZ-Punkte stärkeren Homuth möglichst über sich hinauswachsen würde. Zunächst aber zeigte sich Manfred Röhl von seiner besten Seite, als er mit einem Sieg gegen den um gut 200 DWZ-Punkte stärkeren Edmund Lomer 4 Punkte gewann und ihm damit den Tagessieg verdarb. Kai Krüger erfuhr von Dustin Möller heftige Gegenwehr bis ins Endspiel, das er aber schlussendlich gewinnen konnte. Er konnte nun nur noch abwarten, wie Manfred Homuth gegen Eduard Wiederkehr spielte – und Wiederkehr für den Fall seines Sieges eine Ritter-Sport-Nuss ausloben (Spezialnahrung für Insider unseres Klubs). Der Favorit schien bereits auf der Siegerstraße zu sein, als er Wiederkehr am Ende des Mittelspiels einen Bauern abnahm und mit seinen Türmen die c-Linie besetzen konnte. Wiederkehr blickte zu Krüger, sagte “Ein Bauer macht nichts”, grinste bei einem Blick auf die Ritter-Sport-Nuss und wickelte – mit dem Minusbauern – ins Bauernendspiel ab. Die beiden besten Bauernendspielkünstler des Vereins standen sich nun in einer nahezu geschlossenen Bauernstellung gegenüber. Homuth gab nach einigen vergeblichen Versuchen, mit dem König Wiederkehrs Opposition zu durchbrechen, die Partie remis.

Damit stand fest, dass Kai Krüger in der dritten Runde des Abends 3 Punkte holte, Manfred Homuth aber nur 1 Punkt. Sein 1½-Punkte-Vorsprung war auf den denkbar knappsten Rückstand von 30½ : 31 Gesamtpunkten geschmolzen. Kai Krüger steht damit als Schnellturnier-Jahressieger 2012 unseres Vereins fest, während sich Manfred Homuth mit 30 € als Tagesieger (mit 7 Tagespunkten) trösten musste. Beachtenswert sind zudem der 5. Platz Hanfried Kiesbyes in der Gesamtwertung, ebenso wie der 12. Platz Holger Hogreves: Beide haben damit namhafte Vereinsgrößen wie Enrique Ruiz Hampel (amtierender Vereinsmeister) und Matthias Braun (Verbandsligaspieler) hinter sich gelassen.

Das Endergebnis dieser Schnellturnierserie finden Sie auf der Seite der Vereinsmeisterschaft.