Kai Krüger – Mannschaftsführer der 1. Mannschaft – konnte wegen einer Reha-Maßnahme an den letzten Kämpfen der Mannschaft nicht teilnehmen. Er richtete am 10.05.2010 aus Damp das folgende Dankschreiben an seine Spieler:

Liebe Mannschaftsfreunde,

Euch ein herzliches Danke für die beiden Siege zum Schluss der Saison!

Ich erinnere an die Tabelle nah der 6. Runde: 1:11 Punkte, 9. Platz. Ich habe Euch vorgerechnet, dass vier Punkte am Ende reichen können, wenn wir Eutin schlagen und Norderstedt II Wrist schlägt. Dann hätten wir das leichteste Restprogramm mit KSG/Meerbauer II in der 9. Runde. Bei drei Absteigern hätte das reichen können.  Ich spürte Euer mildes Lächeln, und Wrist schlug Norderstedt II.

Plupp, dann fiel ich aus, genauer: um!

Und Ihr anderen aus unserer “Neun” habt zusammengehalten. Danke Dir, Jan! Sorry Manfred, ich danke auch der Aschewolke, im Sinne der Mannschaft. Nach dem 5:3 gegen Eutin das überraschende 5:3 gegen Doppelbauer Kiel. Ich habe daran geglaubt, als Ihr zwei plötzlich da sein konntet. Plötzlich rutscht Agon Neumünster in der Oberliga auf einen Abstiegsplatz. Showdown. Ich rutschte ungeduldig in der Reha vor der Ärztin auf dem Stuhl herum. Sie bleibt hart. Kein Freigang am 09. Mai 2010.

Es gibt Situationen im Leben von Menschen (ich bin ja nur einer von sechs Milliarden), in denen solche “Kleinigkeiten” wie ein Mannschaftskampf im Schach eine eigentümliche Spannung erzeugen. Sonntagabend habe ich es dann nicht mehr ausgehalten, mit einigen von Euch telefoniert, bis ich sicher war: Wir waren Hertha, aber Hertha hat nicht mit uns mitgehalten. So ein klein bisschen Bochum – Hannover. Auswärts drei ins Netz hauen.

Manfred und Matthias, Ihr wart immer da, absichernd vorne und hinten: 5,5 und 5 aus 9. Enrique und Edmund, Euch mussten wir oft mit durchschleppen. Ihr habt jeder 1,5 Punkte geholt. Genau dort, wo es wichtig war:  Gegen Eutin und Norderstedt II, KSG/Meerbauer II. Jan, Du bist drei Mal angetreten, trotz Koblenz und Familie, die schlicht wichtiger ist. 3 aus 3 – ohne Worte! Gerd, Du hast 5 aus 8 gemacht, oft am längsten mit Matthias ausgespielt, zu Recht vor mir eingesetzt, auch wenn ich mich ja in den Runden 5 – 7 gefangen habe. Rolf: 4 aus 8, davon 2,5 aus 3 am Schluss, als es darauf ankam. Teamgeist! Peter, in Runden 6 – 8 mit drei Remisen gefangen, hast Du Deinen einen Sieg zur Punktlandung gemacht. Genau, als es darauf ankam. Dank Dir!

Danke Euch für den grandiosen Schlussspurt!

Euer Mannschaftsführer    Kai.