ESC I – SV VHS Rendsburg

Am 21.10.12 fand der erste Spieltag der Saison 2012/13 in der neu formierten Schach-Verbandsliga A statt. Unsere “Erste” war Gastgeber für die erste Garnitur der Rendsburger Schachequipe.

Dustin Möller – 19-jähriger Debütant in der Mannschaft – führte sich erfolgreich ein. Nach einem Figurengewinn gleich zu Beginn der Partie ließ er sich auf keine Komplikationen ein und sicherte uns den ersten Punkt nach einem erfolgreichen Mattangriff (1:0). Gar so schnell ging es an den anderen Brettern nicht zur Sache. Unser Spitzenspieler Manfred Homuth brauchte an Brett 1 mit den schwarzen Figuren zweieinhalb Stunden, um nach einer schwerblütigen Eröffnung bei einer komplizierten Stellung und knapp werdender Zeit ein Remisangebot von seinem Gegner zu bekommen, welches er annahm (1½: ½). An Brett 7 zeigte Eduard Wiederkehr seine Spielkunst. Zunächst fügte Eduard seinem Gegner einen Triple-Bauern auf der f-Linie zu, eroberte dann zwei Bauern und stand schließlich mit drei verbundenen sowie einem Freibauern auf der h-Linie klar auf Gewinn, was seinen Gegner schließlich zur Aufgabe bewog (2½:½). Kurz zuvor endete das Spiel von Rolf Möller an Brett 4 unentschieden. Nachdem Rolf aus der Eröffnung mit einem leichten Stellungsvorteil herauskam und noch dazu einen Bauern gewonnen hatte, musste er letztlich gewahr werden, dass das entstandene Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern nicht zu gewinnen war (3:1). Kai Krüger an Brett 2 verlor in der Eröffnung gegen seinen nominell stärkeren Gegner einen Zentralbauern. In der Folge war Kais Gegner jedoch zu siegesgewiss; Kai opferte zwei Qualitäten und gelangte dadurch gefährlich in die löchrige Königsstellung seines Gegners. Als dieser es nicht verhindern konnte, dass Kai durch eine Springergabel Damengewinn oder Matt drohte, gab er die Partie auf und kassierte damit die erste Niederlage in einer Liga-Partie nach drei Jahren (4:1).

Mit diesem Zwischenergebnis war schon ein Mannschaftspunkt gesichert, aber die noch verbliebenen drei Spiele versprachen auch noch den zweiten Mannschaftspunkt. Den sicherte uns Edmund Lomer: Nach einer ausgeglichenen Eröffnung hatten er und sein Gegner schwache Bauern, die jeweils unter Druck standen. Nachdem sich erst der Gegner und dann auch Edmund der schwachen Bauern entledigt hatten und der Gegner einsehen musste, dass weitere Bemühungen keine Früchte tragen würden, einigten sich beide auf remis (4½:1½). Eine Stunde später stand das Ergebnis an Brett 8 fest: Ralf Koch übernahm nach einer englischen Eröffnung und zunächst ausgeglichener Stellung allmählich die Initiative, in Zeitnot verlor er jedoch einen Bauern und musste letztlich in ein Remisendspiel einlenken (5:2). Am meisten Sitzfleisch in dieser Begegnung bewies zu guter Letzt Matthias Braun an Brett 7. Nachdem das Spiel lange Zeit ausgeglichen stand, konnte Matthias in einem Turmendspiel zwei noch verbliebene Bauern des Gegners erobern, woraufhin zwei Freibauern zur Umwandlung zu schreiten drohten. Dies bewog den Gegner zur Aufgabe.

Nach fünfeinhalb Stunden stand der Sieg mit 6:2 Punkten zu Buche und dürfte unserer Mannschaft genug Selbstvertrauen gegeben haben, um die nächste Aufgabe am 11.11.12 anzupacken; dann nämlich wird die 2. Mannschaft des Flensburger Schachklubs zu Gast sein.

 

ESC II – Husumer SV II

Am selben Tag war unsere gegenüber der Vorsaison etwas veränderte 2. Mannschaft in der Bezirksliga Nord gegen die 2. Mannschaft des Husumer SV angesetzt. In diese Auseinandersetzung ging sie durchaus nicht chancenlos. Ein Mannschaftssieg lag im Bereich des Möglichen, aber bei der Endabrechnung gab es eine äußerst knappe Niederlage.

Hanfried Kiesebye konnte in einer kampfbetonten Partie einen Mattangriff abwenden und brachte unsere Mannschaft in Führung (1:0). Kurz darauf verlor Bruno Geruschkat durch eine Springergabel seine Dame und Gerd Libuda schlug in ausgeglichener Stellung einen vergifteten Bauern, so dass beide kurz darauf ihre Partien aufgeben mussten (1:2). Alexander Koch konnte sich gegen seinen deutlich stärkeren Gegner lange behaupten, überzog dann aber die Partie und verlor ebenfalls (1:3). Trotzdem bestand zu dem Zeitpunkt noch Hoffnung auf mindestens einen Mannschaftspunkt, denn am 1. Brett spielte Mannschaftsführer Enrique Ruiz Hampel nach einem Bauerngewinn seine Partie überzeugend und siegreich zu Ende (2:3). Nunmehr waren nur noch die Partien von Ulrich Bußmeier, Olaf Zeuch und Lisa Ruiz offen. Olaf Zeuch musste seine Partie remisieren (2½:3½), während dem Husumer Kurt Pöppel gegen Ulrich Bußmeier mit seinem Sieg eine kleine Sensation gelang (2½:4½). Der Mannschaftskampf war damit entschieden, doch konnte Lisa Ruiz am 8. Brett ihr Endspiel gewinnen und noch eine Ergebnisverbesserung zum endgültigen 3½:4½ herbeiführen.