ESC I  –  SK Norderstedt II 5½ : 2½
ESC II  –  Flensburger SK III 5½ : 2½
ESC III  –  MTV Leck III 4 : 1

 

Landesliga: Unsere “Erste” weiter erfolgreich !

In der 7. Runde der Mannschaftsmeisterschaft in der Landesliga trat unsere 1. Mannschaft mit grossem Siegeswillen in Norderstedt an, um gegen Norderstedt II wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu erobern.

Bereits nach zwei Stunden war der erste Punkt am Spitzenbrett geschafft, da Manfred Homuth mit seinem Gegner Martin Fischer kurzen Prozess machte und einen schnellen Sieg erreichte. In der vierten Spielstunde allerdings musste Edmund Lomer am 4. Brett gegen Timo Schulze eine Niederlage hinnehmen, aber kurz darauf sorgte Wolfgang Homuth an Brett 2 für die erneute Führung: Er bezwang Herbert Nachtkamp in überlegener Weise.

In der Folge entwickelten sich an allen weiteren Brettern harte Kämpfe und erst in der 5. Spielstunde fielen die nächsten Entscheidungen: Mannschaftsführer Gerd Bernhardt baute am 7. Brett mit seinem schön erspielten Sieg gegen Tilman Reinelt die Führung auf 3 :1 aus und an Brett 3 erreichte Kai Krüger gegen Andre Nixdorf nach wechselhaftem Spiel ein verdientes Remis. Jan Dreesen startete am 6. Brett gegen Burkart Venzke trotz zweier Minusbauern einen Angriff,der aufgrund hoher Zeitnot seines Gegners durchschlug und den Mannschaftssieg sicherte. Zwar musste etwas später Rolf Möller (Brett 8) nach langem, nimmermüdemKampf gegen Anke Freter aufgeben, aber Peter Krebs sorgte mit seinem schwer erkämpften Gewinn gegen Stefan Ehrlich für den letztlich klaren 5,5 : 2,5- Mannschaftssieg.

Mit diesem Ergebnis ist das Team mit nunmehr 8:6 Mannschaftspunkten als derzeit bester Aufsteiger dem Klassenerhalt schon sehr nahe, obwohl auf Grund der noch nicht überschaubaren Situation in der Oberliga Nord mit vier bis fünf Absteigern aus der Landesliga zu rechnen ist.

Bezirksliga Nord: ESC II siegt und steigt auf !

Unsere 2. Mannschaft musste in der letzten Runde der Bezirksliga Nord gegen die 3. Mannschaft des Flensburger Schachklubs antreten und gleichsam in einem Fernduell mit den Schachfreunden aus Kappeln um den Aufstieg in die Verbandsliga kämpfen.

Enrique Ruiz Hampel leitete den guten Ausgang des Kampfes durch den Gewinn seiner Partie mit einer überzeugenden Mattkombination ein, kurz darauf gewann auch Eduard Wiederkehr nach einem Figurengewinn. Durch die Verlustpartie von Wolf-Dietrich Bosse konnte Flensburg allerdings auf 1:2 verkürzen. Durch taktische Remis von Alexander Koch, Matthias Braun und Ulrich Bußmeier wurde der Vorsprung gesichert, der dann durch Siege von Ralf-Johannes Koch und Gerd Wiechmann auf 5,5:2,5 ausgebaut werden konnte.

Dieser deutliche Sieg reichte aber nicht aus, um die Meisterschaft zu gewinnen. Entscheidend war, dass der zeitgleich spielende Tabellenführer aus Kappeln gegen den SK Leck durch eine 3,5:4,4-Niederlage die für einen Aufstieg notwendigen zwei Mannschaftspunkte vergab. Durch dieses Ergebnis sicherten die Schachfreunde aus Leck unserer 2. Mannschaft die Meisterschaft in der Bezirksliga und den erhofften Aufstieg in die Verbandsliga.

Spannender konnte der Aufstiegskampf am letzten Spieltag in der Bezirksliga nicht verlaufen!

Bezirksklasse Nord: Auch ESC III siegt deutlich !

Unsere 3. Mannschaft war zu Gast in Leck, um dort gegen die 3. Mannschaft des MTV Leck anzutreten. Wir fuhren mit gemischten Gefühlen dorthin, hatte es doch bisher zwischen den beiden Mannschaften immer nur sehr knappe und hart umkämpfte Ergebnisse gegeben.

Nach einer Stunde führten wir aber schon mit 1:0, denn Holger Hogreve an Brett 3 gewann seine Partie kampflos. An Brett 2 gab es eine große Abtauschschlacht, an deren Ende ein Freibauer die Partie für Bruno Geruschkat entschied. Als kurz darauf Frank Bender an Brett 4 seine überlegen geführte Partie gewann, stand es überraschend deutlich 3:0 und der Kampf war damit entschieden. Hans Sell an Brett 5 steuerte nach gutem Spiel den vierten Punkt für uns bei. So spielte nur noch Ernst Becker an Brett 1. Nach der Hälfte der Partie stand er auf Gewinn, dann drehte sein Gegner das Spiel und kam in Vorteil, doch wenig später hatte Ernst Becker wieder Remischancen. Aber dann verlor er leider völlig den Faden, musste aufgeben und der gegnerischen Mannschaft dadurch den Ehrentreffer gestatten.

Da diese Partie unsere einzige Niederlage war, ging dieser Wettkampf überraschend hoch und in dieser Deutlichkeit nicht vorhersehbar mit 4:1 zu unseren Gunsten aus.