Der Deutsche Schachbund lobt seit 1993 einen “Senioren-Deutschland-Pokal” aus. Er wird an diejenigen Spieler der Landesverbände in Form einer Urkunde verliehen, die an möglichst vielen Turnieren der unter die Wertung fallenden Turniere teilgenommen und dabei auch gute Erfolge erzielt haben. Bis zu vier Turnieren können dabei berücksichtigt werden. Wegen der Gerechtigkeit und der deutschen Gründlichkeit gibt es sogar mathematische Formeln, nach denen die Besten der Landesverbände gekürt – oder richtiger: ermittelt – werden.

Edmund Lomer hatte im Wertungszeitraum 2007 an der 9. Europäischen Mannschaftsmeisterschaft in Dresden, an der Landeseinzelmeisterschaft in Itzehoe, am Seniorenturnier in Brakel und an der Offenen Seniorenmeisterschaft in Eckernförde teilgenommen. Dadurch ist unser Vorsitzender – nach Anwendung von reichlich Mathematik – 1. Sieger in der Wertung des Landesverbandes Schleswig-Holstein geworden, wofür ihm im Rahmen des Kongresses des Schachverbands SH vom (ehemaligen) Seniorenreferenten Jensen die abgebildete Urkunde überreicht worden ist. – Weitere 1. Sieger waren Dr. Meyer (Flensburger SK) in der Gruppe der Nestoren und Frau Gehrmann (SV Eutin) in der Gruppe der Seniorinnen.